Gewerkschaftsbund St. Gallen unterstützt Ständerat Paul Rechsteiner

  • 27. März 2015
  • Artikel und Beiträge

Gute und faire Arbeitsbedingungen, gute Löhne und eine sichere Altersvorsorge sind mit der Aufhebung des Euromindestkurses zusätzlich unter Druck gesetzt. Mit Entlassungen, längeren Arbeitszeiten und illegalen Praktiken mit Lohnzahlungen in Euro überwälzen viele Arbeitgeber ihren Druck direkt auf die Arbeitnehmenden. Die Umsetzung des Zuwanderungsartikels 121a führt zu Verunsicherungen auf dem Arbeitsmarkt. Fehlende Kontrollen ermöglichen Lohndumping. Die Lebenssituation für Arbeitnehmende mit tiefen und mittleren Löhnen ist schwieriger denn je, ihnen bleibt unter dem Strich immer weniger zum Leben.

Ständerat Paul Rechsteiner hat sich in den letzten 4 Jahren für den Werkplatz Ostschweiz und die Region stark gemacht, sowie für die Rechte und den Schutz der Arbeitnehmenden. Ein besonderes Augenmerk gilt auch der Altersvorsorge. Hier gilt es das Rentenniveau zu halten und die 1. Säule gegenüber der 2. Säule zu stärken, mit AHVplus haben wir eine starke Initiative eingereicht. Die Revision Altersvorsorge 2020 darf nicht zu Verschlechterungen bei den Renten führen, ein höheres Frauenrentenalter ist nicht ohne Gegenleistung bei der überfälligen Lohngleichheitsfrage zu haben.

Paul Rechsteiner ist Garant für eine soziale und solidarische Politik zum Wohl der Schwächeren in unserer Gesellschaft. Wichtige Fragen wie die Altersvorsorge, der starke Franken und die Situation älterer Arbeitnehmenden stehen im politischen Fokus. Arbeitnehmende und Rentner/innen brauchen eine starke Stimme im Ständerat. Paul Rechsteiner, der den Schweizerischen Gewerkschaftsbund präsidiert und vor vielen Jahren auch dem kantonalen Gewerkschaftsbund vorstand, vertritt diese Menschen für St. Gallen im Ständerat wirkungsvoll und engagiert.

Die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter unterstützen die Wiederwahl von Paul Rechsteiner mit grosser Überzeugung und all unseren Kräften.

Hier geht’s zur Homepage von Ständerat Paul Rechsteiner

Diese Redebeitrag wurde anlässlich der Auftakt-Medienkonferenz zur Wiederwahl von Paul Rechsteiner am 26. März 2015 gehalten.