Abstimmungsparolen vom 28. September 2014

Volksinitiative „für eine öffentliche Krankenkasse“: Ja

Ein unsozialer Pseudowettbewerb führt zu bürokratischem Mehraufwand. Die Krankenkassen kümmern sich vor allem darum teure Versicherte zu vergraulen und abzuschieben, als dass sie die bestmögliche Behandlung bekommen. Eine öffentliche Krankenkasse muss alle Menschen langfristig versichern und hat darum Interesse an einer guten, koordinierten Behandlung und Betreuung. Somit lassen sich längerfristig nicht nur Millionen für unnötige Werbung einsparen, sondern die Gesundheitskosten nachhaltig senken. Mehr Informationen unter http://oeffentliche-krankenkasse.ch/

Volksinitiative „Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes! “: Nein

Die Senkung des Mehrsteuersatzes im Gastgewerbe führt zu grossen Ausfällen für die Bundeskasse und löst die Probleme des Gastgewerbes nicht. Es leuchtet nicht ein, warum die Dienstleistung im Restaurant zum gleich tiefen Mehrwertsteuersatz wie Brot und Gemüse im Laden abgerechnet werden soll. Die 700 bis 750 Millionen Franken Ausfälle beim Bund werden mit Sparmassnahmen aufgefangen werden müssen. Soziales, Bildung, Energieförderung und öffentlicher Verkehr werden darunter leiden. Mehr Informationen unter link